im Studiengang Mobile Medien an der Hochschule der Medien

Alle Medien landen im Internet. Das ganze Internet wird mobil. Und Sie sind mittendrin. Im App-Studiengang der HdM.

Um in der neuen Welt der mobilen Medien erfolgreich zu sein, benötigen Sie solides Grundwissen in Informatik (für die App-Programmierung), Wissen und Erfahrung zur Nutzerinteraktion (weil mobile Endgeräte andere Interaktionskonzepte mit sich bringen), wirtschaftliches Wissen (weil die App-Welt die alte Welt mit neuen innovativen Geschäftsmodellen verändert) und ein Gefühl für digitale Inhalte und Design (weil das im mobilen Bereich anders und noch wichtiger ist als im klassischen Internet).

Foto: Studentin mit NotebookDer interdisziplinäre Bachelorstudiengang Mobile Medien versteht sich als Schnittstelle zwischen den Studiengängen Medieninformatik, Medienwirtschaft, Online-Medien-Management, Mediapublishing, Werbewirtschaft und Informationsdesign. Das Grundstudium ist weitgehend mit dem Grundstudium der Medieninformatik identisch. Es vermittelt mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen, sowie fundierte Kenntnisse in den Disziplinen Softwareentwicklung, Rechnernetze und Datenbanken, aber auch erste Grundlagen der Betriebswirtschaft und Medien (Informationspsychologie, Mediengestaltung).

Nutzerfreundlichkeit und Vermarktungsstrategien

Hinzu kommen im Hauptstudium, alles Nötige zur App-Entwicklung und, je nach gewähltem Schwerpunkt, Kenntnisse aus der Informatik, Betriebswirtschaft, Medienproduktion und Gestaltung für mobile Medien. Die Studierenden entwickeln Anwendungen für mobile Endgeräte, entwerfen und gestalten innovative Geschäftsmodelle für mobile Medien und lernen, Dienste und Services zu realisieren. Spätestens im vierten Semester "bauen" Sie Ihre erste eigene App.

Im Mittelpunkt steht dabei aber nicht allein die Kompetenz der technischen Realisierung, sondern auch Überlegungen zur Nutzerfreundlichkeit sowie die Planung und der adäquate Einsatz von Vermarktungsstrategien und Verkaufsmodellen. mehr...

News

Mit VR-Brillen die Welt sehen
Mit VR-Brillen die Welt sehen
Früher schaute man auf den Bildschirm und zockte Videospiele wie Pac-Man oder Pong. Als Revolution galt die Entwicklung virtueller Welten. Durch die Einführung von 3D wurden diese noch komplexer und realistischer. Dank HD und technischer Evolution hat man heute das Gefühl, nicht nur vor dem Spiel zu sein, sondern mittendrin. Was bringt die Zukunft im Reich der Spiele? Antworten dazu bot der 14. Gamesday an der Hochschule der Medien. mehr...
Der 14. Gamesday
Der 14. Gamesday
Facebook bezahlt Milliarden für das Startup OculusVR, Sony entwickelt Projekt Morpheus, weltweit hacken Spieler Portale mit der App Ingress. Die Welt der Videospiele steht vor weitreichenden Umwälzungen, viele basieren auf Virtual- und Augmented-Reality-Konzepten. Grund genug, um sich am HdM-Gamesday intensiv mit diesen Zukunftsvisionen auseinanderzusetzen. mehr...
„Datengestützt gegen das Bauchgefühl“
„Datengestützt gegen das Bauchgefühl“
Beim 1. Web Analytics Day an der HdM in Stuttgart stand der Stellenwert von Web-Analysen und die damit verbundenen Techniken im Mittelpunkt. Die Referenten zeigten auf, dass man nicht nur nach dem klassischen Bauchgefühl gehen darf, sondern sich während des Entscheidungsprozesses Daten heranziehen muss. Dabei wurde hauptsächlich die „Gefährlichkeit“ solcher Methoden unter den Beteiligten intensiv diskutiert. Auch die Zuschauer vom Live-Stream brachten sich stark in die Diskussionen mit ein und unterstützten den Web Analytics Day. mehr...
Spielentwicklung im hohen Norden
Spielentwicklung im hohen Norden
Vergangenes Jahr machte Susanne Bauer ihren Abschluss in Medieninformatik an der HdM. Von Oktober bis März war sie bei im Innovationslabor Demola in Finnland. Dort hat sie in internationalen Teams an zwei zukunftsträchtigen Projekten für finnische Unternehmen gearbeitet. mehr...

Weitere News